Eine Geschichte der Leistungsgesellschaft

Dieses Blog begleitet ein Forschungsprojekt mit dem Titel „Eine Kulturgeschichte der Leistungsgesellschaft. Deutschland und das Vereinigte Königreich, 1850-1975“. Im Zentrum dieses Forschungsvorhabens steht die Frage, unter welchen Umständen sich in unteren Gesellschaftsschichten die Vorstellung ausbreitete, sozialer Aufstieg – für sich selbst oder die eigenen Kinder – sei aus eigener Kraft machbar. Welche sozialen Positionen erschienen den Menschen erstrebenswert und erreichbar? Welche Praktiken des sozialen Aufstiegs entwickelten sich? Und wie veränderten sich die Vorstellungen von sozialem Aufstieg mit der Zeit? Als Quellen dienen vor allem Ego-Dokumente von Personen aus den Unterschichten und der unteren Mittelschicht: veröffentlichte und unveröffentlichte autobiographische Schriften sowie archivierte lebensgeschichtliche Interviews. Das Blog dient einerseits der theoretischen und methodischen Reflexion und möchte zur interdisziplinären Diskussion einladen. Zum Anderen sollen konkrete Zwischenergebnisse, v.a. zur Begriffs- und Ideengeschichte der Leistungsgesellschaft, zu Aufstiegsambitionen in spezifischen historischen Kontexten und zu Praktiken des sozialen Aufstiegs präsentiert werden – dies auch für einen breiteren Leserkreis. Außerdem sollen Quellen und Quellenbestände vorgestellt werden, die für Sozial- und Kulturhistoriker*innen von Interesse sind.